Buchungsrestriktionen im Hotel Revenue Management: Was sie sind und wie Sie damit Ihren Umsatz steigern können

Der Gedanke an Buchungsbeschränkungen mag zunächst kontraproduktiv klingen – warum sollten Sie Ihre Gäste nicht genau den Aufenthalt buchen lassen, den sie wollen?

Aber je nach Hotel, Zielgruppe und aktuellen Buchungstrends, können Restriktionen helfen, Ihre Geschäftsergebnisse zu verbessern. 

Unter anderem können sie Ihre Belegungsrate und Umsätze steigern, Buchungen an Randtagen generieren und die Arbeitslast Ihres Teams verringern. Wenn Sie all diese Punkte kombinieren, sind Sie auf dem besten Weg, auch Ihre Profitabilität zu steigern. 

Lesen Sie jetzt weiter, um mehr darüber zu lernen, wie Sie Buchungsbeschränkungen in Ihrem Hotel einsetzen können, um von diesen Vorteilen zu profitieren. 

 

Was sind Buchungsrestriktionen im Revenue Management für Hotels?

Mithilfe von Buchungsbeschränkungen können Sie die Art der Reservierungen kontrollieren, die Sie an bestimmten Daten und/oder für bestimmte Raten-Codes annehmen.

Dies könnte bedeuten, dass Sie einige Preise nur für kurze Zeit oder während einer bestimmten Saison zur Verfügung stellen. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, die Aufenthaltsdauer zu bestimmen, die Gäste in Zeiten hoher oder geringer Nachfrage buchen können. Die besten Ergebnisse erzielen Sie, wenn Sie eine Kombination aus beiden Ansätzen für verschiedene Raten-Codes und Jahreszeiten verwenden. 

Je nachdem, welche Systeme Sie verwenden, können Sie Restriktionen in Ihrem PMS, RMS oder in beiden Programmen festlegen. Um die Übersicht zu behalten, sollten Sie sich jedoch für eine Plattform entscheiden und dabei bleiben. So beugen Sie einem Durcheinander vor und behalten leichter den Überblick über Ihre Beschränkungen.

 

Warum Restriktionsmanagement so wichtig ist

Buchungsbeschränkungen spielen im Revenue Management eine wichtige Rolle, da sie Ihnen auf verschiedene Wege helfen können, Ihre Belegung zu optimieren und Ihr Geschäft anzukurbeln. 

Zum einen tragen sie dazu bei, dass Sie in Zeiten hoher Nachfrage wie z.B. während Messen oder anderer mehrtägiger Veranstaltungen vollständig ausverkauft sind. Außerdem können Sie damit genau kontrollieren, wann Sie Sonderpreise anbieten, um zu vermeiden, dass Ihnen diese zur Hauptreisezeit Umsatz kosten. Richtig eingesetzt können Restriktionen sogar das Geschäft an Randtagen ankurbeln, Buchungen in der Nebensaison fördern und die durchschnittliche Aufenthaltsdauer erhöhen.

Werfen wir nun einen Blick auf einige der effektivsten Formen von Buchungsbeschränkungen. 

 

Gängige Arten von Restriktionen

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, Anreisedaten und die Aufenthaltsdauer zu steuern. Welchen Ansatz Sie wählen, wie und wann Sie ihn umsetzen sollten, hängt stark von Ihrem Hotel, den Vorlieben Ihrer Gäste und den Nachfragetrends in Ihrem Markt ab. 

Als Faustregel für alle Arten von Hotels gilt, dass es am besten ist, Restriktionen einfach und überschaubar zu gestalten. Das erleichtert es Ihnen, den Überblick zu behalten und Ihre Beschränkungen effektiv einzusetzen. 

Im Folgenden finden Sie kurze Erklärungen der gängigsten Arten von Beschränkungen und wie sie für Ihr Hotel nützlich sein können.

 

Mindestaufenthaltsdauer – Minimum length of stay

Wenn Gäste an diesen Tagen anreisen möchten, müssen sie eine bestimmte Mindestanzahl von Übernachtungen buchen. Dies ist aus mehreren Gründen besonders an sehr gefragten Daten sinnvoll. 

  1. Eine Mindestaufenthaltsdauer verhindert, dass Zimmer zu Stoßzeiten, z. B. während einer mehrtägigen Messe, unverkauft bleiben. Wenn ein Gast beispielsweise nur für die ersten beiden Nächte einer viertägigen Veranstaltung mit hoher Nachfrage gebucht hat, wäre es wahrscheinlich schwierig, das Zimmer für die letzten beiden Nächte zu Ihrem Spitzenpreis zu verkaufen. Mithilfe einer Restriktion können Sie dieses Problem jedoch vermeiden und die Auslastung während der Hauptreisezeiten maximieren. 
  2. Eine Mindestaufenthaltsdauer vorauszusetzen ist auch eine gute Möglichkeit, die Auslastung an Tagen vor und nach Spitzenzeiten zu erhöhen, an denen die Nachfrage normalerweise geringer ausfällt. Hier können Sie ein günstiges Angebot zusammenstellen, um Gästen die zusätzliche Übernachtung schmackhaft zu machen. 
  3. Außerdem können Sie dadurch die durchschnittliche Aufenthaltsdauer steigern, was insgesamt zu einer geringeren Zahl an Neubelegungen der Zimmer führt. Dadurch wird Ihr Team entlastet, da Zimmer, die über einen längeren Zeitraum vermietet sind, weniger Reinigungsarbeiten erfordern. Weniger An- und Abreisen bedeuten auch weniger Betrieb an der Rezeption. Beide Aspekte können zur Senkung der Personalkosten beitragen und sich damit positiv auf Ihre Rentabilität auswirken.
  4. Zu guter Letzt bringt Ihnen die längere Aufenthaltsdauer von Gästen in Ihrem Hotel neue Chancen, Kundenloyalität aufzubauen. Je länger sie bleiben, desto mehr Möglichkeiten haben Sie, Reisende mit Ihrem hervorragenden Service zu begeistern. Darüber hinaus entstehen mehr Gelegenheiten, Zusatzeinnahmen zu generieren, da Gäste, die länger bleiben, meist auch mehr Geld bei Ihnen ausgeben, z. B. im Restaurant oder im Spa. 

 

Mindestpreis

Um in Spitzenzeiten den bestmöglichen RevPAR zu erzielen, kann es notwendig sein, die Verfügbarkeit bestimmter günstiger Preiskategorien zu beschränken. Das geht, indem Sie eine Mindestpreisbeschränkung (auch bekannt als Hurdle Rate) einführen. In diesem Fall ist der Mindestpreis die niedrigste akzeptable Rate für ein bestimmtes Datum und bedeutet, dass für diesen Tag keine Reservierungen unter diesem Preis zugelassen werden. So hilft Ihnen die Mindestpreisbeschränkung zu entscheiden, welche Zimmer wann an wen, und zu welchem Preis verkauft werden sollen, um Ihr Rentabilität zu maximieren.

 

Maximale Aufenthaltsdauer – Maximum length of stay

In diesem Fall können Gäste ein bestimmtes Zimmer oder eine Rate nicht für mehr als eine festgelegte Anzahl von Nächten buchen. Hotels nutzen dies in erster Linie, um sich vor fragwürdigen Buchungen von zweifelhaften Quellen zu schützen. Auch wenn dies eine gute Idee ist, sollten Sie diese Einschränkung mit Bedacht einsetzen, um zu vermeiden, dass Sie versehentlich legitime Anfragen für lukrative Langzeitaufenthalte abweisen. 

Eine weitere Möglichkeit, diese Beschränkung zu nutzen, besteht darin, längere Aufenthalte in der Nebensaison attraktiver zu machen, ohne dass dieses Angebot versehentlich in die Hauptreisezeit übergeht. Vor allem für digitale Nomaden oder Menschen mit ortsunabhängigen Jobs könnte das interessant sein.  

 

Keine Anreise möglich – Closed to arrival

In diesem Fall können Gäste keinen Aufenthalt buchen, der an diesem Datum beginnt. Sie können aber an diesem Tag übernachten, wenn sie zuvor angereist sind. Diese Einschränkung eignet sich am besten für Arrangements und Sonderpreise, z. B. für einen Kurztrip von zwei Nächten in der Wochenmitte mit Anreisetagen von Montag bis Mittwoch. 

Wenn das Angebot verlockend genug ist, kann es sogar an Tagen mit sonst geringer Nachfrage Buchungen bringen. Gleichzeitig stellen Sie sicher, dass Gäste zu Spitzenzeiten keine vergünstigten Angebote buchen können. 

Einige Ferienanlagen nutzen diese Verfügbarkeitssperre auch, um genau zu steuern, wann ihre Gäste an- und abreisen. Oft ist es dort üblich, Check-in und Check-out nur am Wochenende anzubieten. Diese Resorts kombinieren die eingeschränkten Ankunftszeiten mit einer Mindestaufenthaltsdauer, um ihre Arbeitsabläufe zu organisieren und die Nutzung ihres Zimmerinventars zu optimieren.

 

Wie Sie Ihre Ergebnisse mit Buchungsbeschränkungen maximieren können

Wenn Sie Buchungsbeschränkungen umsetzen oder Ihre bestehenden Restriktionen optimieren möchten, befolgen Sie diese fünf einfachen Schritte:

  1. Verstehen Sie die Nachfragetrends in Ihrem Markt: Analysieren Sie Ihre aktuellen Buchungen und vorausschauende Nachfragedaten, um genau zu sehen, wann Ihre Haupt- und Nebensaison ist. Das gibt Ihnen Anhaltspunkte dazu, welche Restriktionen sinnvoll sein könnten.
  2. Identifizieren Sie Randdaten: Schauen Sie sich Ihre gefragtesten Zeiträume genauer an und prüfen Sie, wo Sie Chancen haben, das Geschäft davor und danach zu steigern. Überlegen Sie dann, welche Arten von Beschränkungen für die Zielgruppe, die Sie zu dieser Zeit ansprechen möchten, sinnvoll sein könnten. 
  3. Betrachten Sie die Zeiten geringer Nachfrage: Werten Sie auch hier Ihre Daten aus, um ruhigere Phasen zu identifizieren. Nutzen Sie dann vorausschauende Nachfrage- und Suchdaten, um Ideen für Restriktionen auszuarbeiten, mit denen Sie mehr Zimmer verkaufen können. 
  4. Prüfen Sie Ihre Beschränkungen: Sobald Sie Ihre Restriktionen eingestellt haben, machen Sie Testbuchungen, um sicherzustellen, dass sie funktionieren wie vorgesehen. So finden Sie heraus, ob alles in Ordnung ist oder ob Sie Reservierungen auf unbeabsichtigte Weise blockieren. 
  5. Analysieren Sie Ihre Ergebnisse und optimieren Sie Ihre Einstellungen: Sammeln Sie Performance-Daten und testen Sie verschiedene Arten von Restriktionen. So finden Sie die beste Lösung für Ihr Hause und können langfristig das Beste aus Ihren Buchungsbeschränkungen herausholen.

 

In Kürze möglich: Die moderne Art, Buchungsbeschränkungen zu optimieren

Atomize geht nun den nächsten innovativen Schritt, indem es nun Preisempfehlungen mit Vorschlägen zur Einstellung oder Änderung von Buchungsbeschränkungen verbindet. Hotels, die das Mews PMS verwenden, können diese innovative Funktion bereits nutzen. Im Laufe dieses Jahres wird die Option für weitere PMS zur Verfügung stehen. 

Das sind großartige Neuigkeiten, denn seien wir ehrlich: Es gibt zu viele Markt- und Nachfragedaten, die jeden Tag ausgewertet werden müssen, um immer zu wissen, welche Beschränkungen im Moment die beste Wahl sind. Mit den neuen automatisierten Restriktionsempfehlungen ist dieses Problem Geschichte. 

Hierfür bewertet Atomize mithilfe mathematischer Nachfragemodelle, ob eine Beschränkung den Umsatz erhöhen würde. Wenn dies der Fall ist, schlägt das System automatisch die entsprechende Restriktion vor.

Dadurch sparen Sie nicht nur wertvolle Zeit. Sie stellen auch sicher, dass Ihre Beschränkungen immer optimal eingestellt sind, sodass Sie nun Ihre Umsätze und Belegung auf einem noch höheren Niveau steuern und maximieren können. 

Sie möchten mehr über diese brandneue Funktion erfahren? Melden Sie sich bei unserem Team!

Share this:

More great articles

Hotel Technology

Warum wir die Benutzerentfremdung fördern

Erforschen Sie, warum Atomize die Ziele zur Benutzerentfremdung in der Hotellerie fördert. Unsere Chief Product Officer, Ellen Hartelius, bietet klare Einblicke aus ihrer Karriere und

Read Story

Join the Atomize Community

Get the latest revenue management insights and expertise direct to your inbox